A Story From: France
Read Time: ["3 to 5mins","6 to 10mins"]
For Ages: 5 to 7yrs., 8 to 10yrs.

Cinderella Story

Drawn by Ava, age 13. Thank You!

Cinderella Fairytale Story ~ Gute nacht geschichten für Kinder

Dies ist die Märchengeschichte von Cinderella. Es wird Ihnen von Stories to Grow von gebracht.

Es war einmal ein Mädchen namens Cinderella, das mit ihrer Stiefmutter und zwei Stiefschwestern lebte. Der arme Aschenputtel musste den ganzen Tag hart arbeiten, damit sich die anderen ausruhen konnten. Sie musste jeden Morgen aufwachen, wenn es dunkel und kalt war, um das Feuer zu entfachen. Sie kochte die Mahlzeiten. Sie war es, die das Feuer am Laufen hielt. Das arme Mädchen konnte nicht von der Asche und der Asche am Feuer sauber bleiben.

"Was für ein Durcheinander!", Lachten ihre beiden Stiefschwestern. Deshalb nannten sie sie "Aschenputtel".

Eines Tages kamen große Neuigkeiten in die Stadt. Der König und die Königin würden einen Ball haben! Es war Zeit, dass der Prinz eine Braut fand. Alle jungen Damen im Land waren eingeladen zu kommen. Sie waren wild vor Freude! Sie würden ihr schönstes Kleid anziehen und ihr Haar besonders schön kleiden. Vielleicht würde der Prinz sie mögen!

Eines Tages kamen große Neuigkeiten in die Stadt.

Bei Cinderella hatte sie jetzt zusätzliche Arbeit zu erledigen. Sie musste zwei brandneue Kleider für ihre Stiefschwestern herstellen.

„Schneller!“, Rief eine Stiefschwester.

"Sie nennen das ein Kleid?", Schrie der andere.

"Oh Liebes!" Sagte Aschenputtel. "Wann kann ich-"

Die Stiefmutter marschierte in den Raum. "Wann können Sie WAS?"

"Nun", sagte das Mädchen, "wann werde ich Zeit haben, mein eigenes Kleid für den Ball zu machen?"

„Du?“, Rief die Stiefmutter. "Wer hat gesagt, dass DU zum Ball gehen würdest?"

"Was für ein Lachen!" Sagte eine Stiefschwester.

„DU?“, Rief die Stiefmutter. "Wer hat gesagt, dass DU zum Ball gehen würdest?"

"So ein Chaos!" Sie deuteten auf Cinderella. Alle haben gelacht.

Cinderella sagte zu sich selbst: „Wenn sie mich anblicken, sehen sie vielleicht ein Durcheinander. Aber ich bin nicht so. Und wenn ich könnte, würde ich zum Ball gehen. “

Bald war es Zeit für die Stiefmutter und die Stiefschwestern, sich auf die große Party zu begeben. Ihre schöne Kutsche kam zur Tür. Die Stiefmutter und die Stiefschwestern hüpften hinein. Und sie waren weg.

"Auf Wiedersehen!", Rief Cinderella. „Viel Spaß!“ Aber ihre Stiefmutter und ihre Stiefschwestern drehten sich nicht um, um sie zu sehen.

"Ah, ich!" Sagte Aschenputtel traurig. Die Kutsche fuhr die Straße hinunter. Sie sagte laut: "Ich wünschte, ich könnte auch zum Ball gehen!"

Dann - Puh!

Plötzlich war vor ihr eine Fee.

"Ich wünschte, ich könnte auch zum Ball gehen!"

"Du hast angerufen?" Sagte die Fee.

"Habe ich?" Sagte Aschenputtel. "Wer bist du?"

„Na ja, natürlich deine Feengöttin! Ich kenne deinen wunsch Und ich bin gekommen, um es zu gewähren. “

"Aber ..." sagte Cinderella, "mein Wunsch ist unmöglich."

"Verzeihung!", Sagte die Fee-Patin verärgert. "Bin ich nicht einfach aus dem Nichts aufgetaucht?"

"Ja, das hast du", sagte Cinderella.

"Dann lass mich derjenige sein, der sagt, was möglich ist oder nicht!"

"Verzeihung!", Sagte die Fee-Patin verärgert. "Bin ich nicht einfach aus dem Nichts aufgetaucht?"

„Nun, ich denke du weißt, dass ich auch zum Ball gehen will.“ Sie sah auf ihre schmutzigen Kleider. "Aber schau mich an."

"Du siehst ein bisschen durcheinander, Kind", sagte die Fee-Patin.

"Selbst wenn ich etwas Schönes zum Tragen hätte", sagte das Mädchen, "hätte ich keinen Weg dorthin."

"Liebe mich, das alles ist möglich", sagte die Fee. Damit klopfte sie mit ihrem Zauberstab auf Cinderellas Kopf.

Auf einmal war Aschenputtel sauber. Sie trug ein wunderschönes blaues Kleid. Ihr Haar war hoch in ihrem Kopf in einem goldenen Band aufgestellt.

"Das ist wunderbar!", Sagte Cinderella.

"Liebe mich, das alles ist möglich", sagte die Fee-Patin.

„Wer hat gesagt, dass ich fertig bin?“, Sagte die Fee-Patin. Sie klopfte erneut mit ihrem Zauberstab. Gleich darauf entstand eine schöne Kutsche mit einem Fahrer und vier weißen Pferden.

"Träume ich?", Sagte Cinderella und sah sich um.

"Es ist so real, wie real sein kann", sagte die gute Fee. "Aber es gibt eine Sache, die Sie wissen müssen."

"Was ist das?"

„All dies dauert nur bis Mitternacht. Heute Nacht, um Mitternacht, ist alles vorbei. Alles wird wieder so sein, wie es vorher war. “

"Dann muss ich sicher sein, den Ball vor Mitternacht zu verlassen!", Sagte Cinderella.

"Gute Idee", sagte die gute Fee. Sie trat zurück. "Meine Arbeit ist vollbracht." Und damit war die gute Fee weg.

"Das alles dauert nur bis Mitternacht."

Cinderella sah sich um. "Ist das überhaupt passiert?" Aber da stand sie in einem schönen Kleid und hatte ein goldenes Band im Haar. Vor ihr warteten ihr Fahrer und vier Pferde.

"Kommt?", Rief der Fahrer.

Sie trat in die Kutsche. Und sie waren weg.

Auf dem Ball wusste der Prinz nicht, was er denken sollte. "Warum haben Sie diesen traurigen Ausdruck auf Ihrem Gesicht?", Sagte die Königin zu ihrem Sohn. "Sieh Dich um! Man könnte keine schöneren Mädchen als diese verlangen. “

"Ich weiß, Mutter", sagte der Prinz. Trotzdem wusste er, dass etwas nicht stimmte. Er hatte viele der jungen Frauen getroffen. Nachdem er jedoch nach und nach „Hallo“ gesagt hatte, konnte er nichts mehr zu sagen haben.

"Aussehen!" Jemand zeigte auf die Haustür. "Wer ist das?"

Alle Köpfe drehten sich um. Wer war das schöne Mädchen, das die Treppe hinunterging? Sie hielt ihren Kopf groß und sah aus, als gehörte sie dazu. 

Aber niemand kannte sie.

"Aussehen!" Jemand zeigte auf die Haustür. "Wer ist das?"

"Es ist etwas an ihr", sagte der Prinz zu sich. "Ich werde sie bitten zu tanzen." Und er ging zu Aschenputtel hinüber.

"Haben wir uns getroffen?" Sagte der Prinz.

"Ich freue mich, Sie jetzt kennenzulernen", sagte Cinderella mit einer Verbeugung.

"Ich fühle mich, als ob ich dich kenne", sagte der Prinz. "Aber das ist natürlich unmöglich."

"Viele Dinge sind möglich", sagte Cinderella, "wenn Sie möchten, dass sie wahr sind."

Der Prinz spürte einen Sprung in seinem Herzen. Er und Cinderella tanzten. Als das Lied vorbei war, tanzten sie wieder. Und dann tanzten sie wieder und wieder. Bald wurden die anderen Jungfrauen am Ball neidisch. „Warum tanzt er die ganze Zeit mit ihr?“ Sagten sie. "Wie unhöflich!"

"Viele Dinge sind möglich", sagte Cinderella, "wenn Sie möchten, dass es wahr ist."

Aber der Prinz konnte nur Aschenputtel sehen. Sie lachten und redeten und tanzten noch mehr. Tatsächlich tanzten sie so lange, dass Cinderella die Uhr nicht sah.

"Dong!", Sagte die Uhr.

Cinderella sah auf.

"Dong!" Ging die Uhr wieder.

Sie sah wieder auf. "Oh, mein!", Rief sie. "Es ist fast Mitternacht!"

"Dong!" Läutete die Uhr.

"Warum ist das wichtig?" Sagte der Prinz.

"Dong!", Rief die Uhr.

"Ich muss gehen!" Sagte Cinderella.

"Dong!" Ging die Uhr.

"Oh mein!", Schrie sie. "Es ist fast Mitternacht!"

"Aber wir haben uns gerade getroffen!" Sagte der Prinz. "Warum jetzt gehen?"

"Dong!" Läutete die Uhr.

"Ich muss gehen!" Sagte Cinderella. Sie rannte zu den Stufen.

"Dong!", Sagte die Uhr.

"Ich kann dich nicht hören", sagte der Prinz. "Die Uhr ist zu laut!"

"Dong!" Läutete die Uhr.

"Auf Wiedersehen!" Sagte Cinderella. Die Treppe hinauf rannte sie.

"Dong!" Ging die Uhr.

"Bitte, halten Sie für einen Moment an!" Sagte der Prinz.

"Dong!" Läutete die Uhr.

"Oh, Schatz!", Sagte sie, als ein Glaspantoffel von der Treppe auf die Treppe fiel. Aber Aschenputtel rannte weiter.

"Dong!", Sagte die Uhr.

"Bitte warten Sie einen Moment!" Sagte der Prinz.

"Dong!" Läutete die Uhr.

„Auf Wiedersehen!“ Aschenputtel drehte sich ein letztes Mal um. Dann stürmte sie aus der Tür.

„Dong!“ Die Uhr war ruhig. Es war Mitternacht.

"Warte!", Rief der Prinz. Er hob ihren Glaspantoffel und stürmte aus der Tür. Er sah sich um, konnte aber ihr blaues Kleid nirgendwo sehen. "Das ist alles, was ich von ihr übrig habe", sagte er und sah auf den Glaspantoffel hinunter. Er sah, dass es auf eine besondere Weise gemacht wurde, um einen Fuß wie kein anderer zu passen. "Irgendwo ist der andere Glaspantoffel", sagte er. „Und wenn ich es finde, werde ich sie auch finden. Dann werde ich sie bitten, meine Braut zu sein! "

"Das ist alles, was ich von ihr übrig habe", sagte er und sah auf den Glaspantoffel hinunter.

Von Hütte zu Hütte, von Haus zu Haus, ging der Prinz. Eine junge Frau nach der anderen versuchte, ihren Fuß in den Glasschuh zu stecken. Aber keiner konnte passen. Und der Prinz zog weiter.

Endlich kam der Prinz zu Aschenbrödels Haus.

"Er kommt!", Rief eine Stiefschwester und schaute aus dem Fenster.

"An der Tür!", Schrie die andere Stiefschwester.

"Schnell!", Schrie die Stiefmutter. "Sich fertig machen! Einer von Ihnen muss derjenige sein, der Ihren Fuß in diesen Slipper passt. Egal was!"

Der Prinz klopfte. Die Stiefmutter öffnete die Tür. "Komm rein!" Sagte sie. „Ich habe zwei schöne Töchter, die du sehen kannst.“

Die erste Stiefschwester versuchte, ihren Fuß in den Glasschuh zu stecken. Sie bemühte sich sehr, aber es würde einfach nicht passen. Dann versuchte die zweite Stiefschwester, ihren Fuß hinein zu stellen. Sie versuchte es auch mit all ihrer Kraft. Aber keine Würfel.

"Komm rein!" Sagte sie. „Ich habe zwei schöne Töchter, die du sehen kannst.“

"Gibt es keine anderen jungen Frauen im Haus?" Sagte der Prinz.

"Keine", sagte die Stiefmutter.

"Dann muss ich gehen", sagte der Prinz.

"Vielleicht gibt es noch einen", sagte Cinderella und trat in den Raum.

"Ich dachte, Sie sagten, es gäbe keine anderen jungen Frauen hier", sagte der Prinz.

"Nichts von Bedeutung!", Sagte die Stiefmutter zischend.

"Komm her", sagte der Prinz.

"Vielleicht gibt es noch einen", sagte Cinderella und trat in den Raum.

Cinderella trat auf ihn zu. Der Prinz ließ sich auf ein Knie nieder und versuchte es mit dem Glasschuh an ihrem Fuß. Es passt perfekt! Dann holte Cinderella etwas aus ihrer Tasche. Es war der andere Glaspantoffel!

"Ich wusste es!", Rief er. "Du bist der Eine!"

"WAS?", Rief eine Stiefschwester.

"Nicht SIE!", Schrie die andere Stiefschwester.

"Das kann nicht sein!", Rief die Stiefmutter.

Aber es war zu spät. Der Prinz wusste, dass Cinderella die Eine war. Er sah ihr in die Augen. Er sah weder die Asche in ihrem Haar noch die Asche in ihrem Gesicht.

"Ich habe dich gefunden!", Sagte er.

"Und ich habe dich gefunden", sagte Cinderella.

Und so waren Aschenputtel und der Prinz verheiratet und lebten bis heute glücklich.

end



Share our Stories!

Review Here






SOURCE:
FOOTNOTE: